Was man über CBD Pflaster wissen sollte

Was man über CBD Pflaster wissen sollte

24 Oktober 2020 0 Von Redactie

Es sind verschiedene Körperpflaster erhältlich, welche bei Symptomen helfen sollen. Durch Wärmepflaster können Rückenschmerzen gelindert werden, während erneut weitere Produkte aus dem Körper Giftstoffe ziehen und möglicherweise eine Art Detox-Kur bewirken. Jetzt gibt es auch eine Neuheit auf dem Cannabidiol Markt, welche schon auf den ersten Blick als sinnvoll erscheint: CBD Pflaster. Diese können alternativ zur oralen Aufnahme des Hanfwirkstoffs dienen und deren Effekt gezielt da entfalten, wo er benötigt wird. Dabei sind sie sehr leicht handzuhaben, sodass sowohl Anfänger und als auch Fortgeschrittene auf diese zurückgreifen können.

Um was geht es bei einem Cannabidiol Pflaster?

Das CBD Pflaster ist nichts Weiteres als ein klassisches Hautpflaster, welches von selbst auf dem entsprechenden Hautbereich haftet. Jedoch dient dieses nicht dem Wundschutz, sondern dem transdermalen Übertragen von Wirkstoffen. So ist es möglich, dass Vollspektrum Hanföle oder CBD Isolate auf der Pflasterfläche verteilt wurden, um kontinuierliche über die Haut Hanfwirkstoffe abzugeben. Selbst über die Haut können nämlich Terpene, Cannabinoide und anderes aufgenommen werden, was sogar bestimmte Vorteile mit sich bringt. Für mehrere Stunden besteht die Möglichkeit, die Hautpflaster zu verwenden. Sie erfordern keine Auseinandersetzung mit der passenden CBD Dosierung. Außerdem sind die CBD Pflaster besonders diskret und unter der Kleidung fast nicht zu bemerken.